Industrie 4.0 für den Mittelstand

Hier finden Sie die Ergebnisse der Studie: "Erschließen der Potenziale der Anwendung
von ,Industrie 4.0' im Mittelstand" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Infoportal

Industrie 4.0 Funktionsbereiche

Dezentralisierung & Serviceorientierung

Die Industrie 4.0 Revolution ergibt sich durch den Wechsel von der zentralen Steuerung zur dezentraler Prozessverantwortung und von der Produktorientierung hin zur Kunden-/ Serviceorientierung. Der Funktionsbereich Dezentralisierung und Serviceorientierung umfasst daher die Modularisierung von Produkten und Prozessen, die dezentrale Steuerung sowie den Wechsel zur Serviceorientierung. Nicht nur Software, sondern das ganze Unternehmen mit seinen Abteilungen und Untereinheiten soll aus Leistungseinheiten aufgebaut werden, die ihre Leistungen als Service unternehmensintern oder auch an Partner im Netzwerk anbieten.

Das gesamte Unternehmen mit allen Abteilungen und Bereichen bis hin zu einzelnen Maschinen und Anlagen kann so aus Leistungseinheiten aufgebaut werden, die Services anbieten und sich als Dienstleister für andere Abteilungen verstehen. Ein Schlagwort, um dies auszudrücken ist XaaS (Everything as a Service). Dabei ermöglicht die Dezentralität eine klare Koordination und macht Komplexität beherrschbar, da die Steuerungsaufgabe nicht mehr ausschließlich an einem Ort erfolgen muss.

Leitfrage

Welche Leistungen / Services werden anderen Abteilungen / Partnern angeboten und welche werden selbst genutzt?

Schlagworte

» Apps, Web-Service, Software as a Service
» Neue Geschäftsmodelle
» Orchestrierung von Diensten
» Dezentrale Steuerung
» Wandlungsfähigkeit

Chancen

» Zusätzliche Wertschöpfung durch neue Geschäftsmodelle (After-Sales Dienstleistungen und Produkte)
» Flexibilität und Wandlungsfähigkeit durch dezentrale Strukturen
» Effizienter und flexibler Einsatz von Kapazitäten
» Bessere Auslastung der eigenen Produktion
» Konzentration auf Kernkompetenzen
» Geringere Investitionskosten durch Einkauf von Leistungen
» Kosteneinsparungen durch geringere Investitionen (modulare, skalierbare Systeme und Pay-per-Use)

Risiken

» Lokale Optimierung ohne Blick auf das Gesamtsystem (Insellösungen)
» Unklare Gesamtverantwortung
» Schwierige Entscheidungsfindung
» Abstimmungsproblematik (unternehmensübergreifend)
» Kontrollverlust
» Hohe Eigenverantwortung der Beschäftigten erforderlich
» Verstreutes Fachwissen
» Fehlende Schnittstellen und Standards

Industrie 4.0 Anwendungen und Zugehörigkeit zu den Unternehmensbereichen

· Basistechnologie · Schlüsseltechnologie · Schrittmachertechnologie

Anbieten von Produktionsservices
Standardisierung von Systemen
Dezentrale Transportplanung
Anbieten von Zusatzservices
Fremdvergabe von Prozessen
Modularisierung
Serviceorientierte Produkte
Plattformen für Logistikservices
Flexibler Mitarbeitereinsatz
Leistungen statt Produkte
Wandlungsfähige Fördertechnik
Plug & Produce Maschinen